Start / Verkehrsmittel / Kirnitzschtalbahn / Traditionsverkehr / Sonderfahrten und mehr

Sonderfahrten und mehr  Srdecne vítejte!

Hochzeitsfahrt
Manchmal fährt die historische Kirnitzschtalbahn nicht nur bis zum Lichtenhainer Wasserfall... 
Fotos: Volkmar Stranz/Stefan Mucke

Die historischen Fahrzeuge der Kirnitzschtalbahn werden zu bestimmten Anlässen für öffentliche Sonderfahrten eingesetzt - dazu sind Sie herzlich eingeladen! Die Wagen verkehren jeweils nach einem Sonderfahrplan zusätzlich zu den Zügen des fahrplanmäßigen Linienverkehrs. Als Fahrer und Schaffner fungieren dabei die Mitglieder unseres Vereins "Freunde des Eisenbahnwesens - Verkehrsmuseum Dresden" e. V., natürlich ehrenamtlich.

Sind Sie an einer Mitfahrt im Stile der 20er und 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts interessiert? Dann sollten Sie sich die folgenden Termine vormerken:

  • 1. Mai         Fahrt in den Mai
  • Pfingsten    Sonnabend/Sonntag/Montag Pfingstfahrbetrieb
  • Ende Juli    Kirnitzschtalfest an jedem letzten Wochende im Juli
  • 3. Oktober  Fahrt in den Herbst

ZuschlagfahrscheineAuf den historischen Fahrzeugen gelten die Tarife und Fahrpreise der Kirnitzschtalbahn zuzüglich eines Obolus' in Höhe von 1,- € (Kinder: 0,50 €) je Fahrt. Dafür erhalten Sie von unseren Schaffnern einen speziell gestalteten Fahrschein. Als unser Fahrgast gönnen Sie sich nicht nur eine ganz besonders reizvolle Fahrt, sondern helfen uns gleichzeitig beim weiteren Erhalt der historischen Fahrzeuge. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Sonderfahrscheine werden nämlich vollständig dafür verwendet.

Das Besondere verschenken

Sie suchen noch ein Geschenk für einen Straßenbahnfreund oder möchten sich selbst eine Freude bereiten? Mit einem Geschenk, womit Sie Ihrer Zeit voraus sind?
Unser Monatskalender "Straßenbahnnostalgie 2019" zeigt Ihnen in 13 wunderschönen Ansichten historische Fahrzeuge aus sechs Betrieben: Naumburg, Jena, Berlin, Potsdam, Leipzig und natürlich von der Kirnitzschtalbahn.

Kalender 2019

Sie erhalten den Kalender zum Preis von 9,90 €
- beim Personal unserer historischen Straßenbahnen im Kirnitzschtal (Kirnitzschtalfest, 3. Oktober),
- im OVPS-Servicebüro im Nationalparkbahnhof Bad Schandau,
- beim VVO-Infomobil,
- beim Straßenbahnmuseum Dresden e. V.
- bei den Nahverkehrsfreunden Naumburg-Jena e. V.

Chronik der Schandauer Elektrischen Strassenbahn

Band 1: Über Sesselträger, Gondelführer und Kleinbahnprojekte in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz

Chronik der KirnitzschtalbahnMit dem im Jahre 2018 erscheinenden ersten Buch einer mehrbändig geplanten Reihe wird dem an tiefgründiger Recherche gelegenen Leser ein ca. 800 Seiten umfassendes Werk präsentiert, dass ihn in eine längst vergangene Epoche des sächsisch-böhmischen Grenzlandes führt, wo als unentdecktes Kleinod der Natur die idyllisch gelegene Landschaft eines von Schluchten und mysteriösen Felsgebilden durchzogenes Elbgebirge über Jahrhunderte seiner touristischen Erschließung harrte.
Der Autor und Chronist der Kirnitzschtalbahn Andreas Laube hat über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren in seiner Freizeit Archive und Museen in Sachsen sowie dem jetzt tschechischen Böhmen durchforstet und dabei in akribischer Kleinarbeit historische Fakten und Indizien über die Entwicklung des Fremdenverkehrs zusammengetragen, der sich im mehr oder weniger weit gespannten Umfeld des sächsischen Städtchens Schandau zu entwickeln begann. Die immense Menge des inzwischen aufgearbeiteten Materials macht es möglich, dem interessierten Heimatgeschichtler oder Verkehrshistoriker den Zeitraum vom Beginn der Erschließung bis zum Jahre 1900, als der Tourismus bereits in hoher Blüte stand, in Buchform zur Verfügung zu stellen.

Die Geschichte nimmt ihren Anfang in den 1740er Jahren, als das wild zerklüftete Gebirge zunehmend in das Blickfeld von romantisch empfindenden Künstlern und Intellektuellen geriet. Der Autor stellt mit Hilfe von zahlreichen zeitgenössischen Zitaten und Illustrationen die Entwicklung des Reiseverkehrs anschaulich und bildhaft vor.

Kurfürstliche Sächsische Post

Der erste Band spannt den Bogen bis zum erfolgreichen Einzug der Elektrizität im Kirnitzschtal. Der Autor hatte die äußerst seltene Gelegenheit, die Geschichte vom Bau und den ersten Betriebsjahren der Schandauer elektrischen Straßenbahn in einer Ausführlichkeit zu Papier zu bringen, wie es zuvor noch niemals geschehen ist. Dabei ist es ihm gelungen, nicht nur Episoden zu beschreiben, die sich ausschließlich auf den Bahnalltag bezogen, sondern auch die Konflikte zu untersuchen, die sich zu Anrainern, beteiligten Firmen oder Personen im Staatsdienst während der täglichen Geschäftstätigkeit herauskristallisierten.

Anschaulich wird nach der am 28. Mai 1898 erfolgten Eröffnung der 8,4 km langen und von Schandau bis zum Großen Wasserfall führenden Strecke der Widerspruch untersucht, welcher sich aus dem übergroßen Erfolg der saisonal betriebenen Überlandbahn ergab, die mit preiswerten Fahrten eine nie gekannte Zahl von Touristen in die Hintere Sächsische Schweiz beförderte, und den Risiken, die daraus resultierten, dass die bauausführenden Firmen mit billigstem Material und in kürzester Frist ein Provisorium geschaffen hatten, bei dem Unfälle und Betriebsstörungen vorprogrammiert waren.

Alles in allem ein außerordentlich detailverliebtes Buch über ein Kapitel sächsisch-böhmischer Verkehrsgeschichte, wie es unter seinesgleichen nur selten zu finden ist.

Der erste Band wird im Jahr 2018 im Eigenverlag veröffentlicht werden: Ca. 800 Seiten reich illustriert, Hardcover, DIN A4 Hochformat. Der kalkulierte Verkaufspreis wird ca. 110,- € betragen.

Eine ausführliche Beschreibung und einige Leseproben finden Sie hier.

Das Besondere erfahren

Natürlich unterstützen wir Sie auch gern, wenn Sie das Besondere für Ihre nächste Familienfeier, den Vereinsausflug oder die Firmenveranstaltung suchen:  Ihre "eigene" Straßenbahn!
Egal, ob Sie zu dritt unterwegs sind oder 100 Gäste erwarten: mit unseren Straßenbahnen aus den Jahren 1926 bis 1938 reisen Sie stilecht ins Kirnitzschtal, Fahrer und Schaffner begleiten Sie in historischen Uniformen und erzählen Ihnen Wissenswertes zur Strecke und zu den Fahrzeugen. Auch der Blick über die Schulter des Fahrers ist bei uns ausdrücklich erwünscht!

 Firmenausflug
Firmenausflug der ELBAS GmbH (18. Dezember 2009). Foto: M. und P. Quietzsch

Wenn Sie eine historische Straßenbahn mieten möchten, teilen Sie uns bitte
- das Datum
- den Einstiegsort und die gewünschte Uhrzeit
- den Ausstiegsort
- die Anzahl der Fahrgäste
für die Hin- und ggf. auch Rückfahrt mit.

Bitte erscheinen Sie am Tag der Fahrt rechtzeitig am Einstiegsort. Auf Grund der eingleisigen Streckenführung im Kirnitzschtal sind die möglichen Abfahrtszeiten Ihrer Sonderfahrt mit den fahrplanmäßigen Zügen zu koordinieren und daher sehr begrenzt. Nicht zuletzt möchten wir Sie natürlich auch in entspannter Atmosphäre zur Fahrt begrüßen.

Die Preise für Sonderfahrten betragen je Fahrzeug (á 20 Sitz- und ca. 20 Stehplätze)
- 200 € für eine einfache Fahrt
- 320 € für Hin- und Rückfahrt einschließlich eines zweistündigen Aufenthalts.

Ihre Anfragen richten Sie bitte an die
    Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz mbH
    Betrieb Bad Schandau
    Kirnitzschtalstraße 8
    01814 Bad Schandau
    Ruf +49 35022 548-0
    mail badschandau@ovps.de
 

Mit der Kirnitzschtalbahn

... in die Wunderwelt der Sächsischen Schweiz" 
So wurde anno 1934 für die Kirnitzschtalbahn geworben und dieses schöne Motto haben wir für unser vereinseigenes Faltblatt aufgenommen. Sie erfahren nicht nur einiges über unseren Verein, sondern wir stellen Ihnen auch die von uns im Kirnitzschtal betreuten Fahrzeuge in Kurzform vor. Auch die traditionellen Fahrtage und alle Hinweise rund um die Anmietung von historischen Fahrzeugen finden Sie hier.
Als besondere Geste an die Straßenbahnfreunde aus unserem Nachbarland halten wir das Faltblatt nunmehr auch in tschechischer Übersetzung bereit!Faltblatt

 

 

Freunde des Eisenbahnwesens – Verkehrsmuseum Dresden e. V., Augustusstraße 1, 01067 Dresden
Internet: www.ovps.de/verein <<<<<<<<<<<<<<<<<< >>>>>>>>>>>>>>>>>> E-Mail: FdE-VMD@freenet.de