Start / Die OVPS / Portrait

Portrait

Die OVPS ist eines der größten Personenbeförderungsunternehmen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und erbringt vielfältige Leistungen, vorrangig im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Ihre drei Betriebe befinden sich in Pirna, Bad Schandau und Sebnitz.

Mit 90 Bussen werden jährlich ca. 5,5 Mio. Fahrgäste zur Arbeit, zur Schule, zum Ausgangspunkt einer Wanderung oder nach Hause gefahren. Dabei legen die Busse auf 8 Stadtverkehrs- und 30 Regionallinien, von denen eine Linie grenzüberschreitend bis nach Tisá fährt,  über 4,7 Mio. Kilometer zurück. In der Saison werden die Busse der Regionallinien 216, 217, 219, 242, 245, 260 und 268  an den Wochenenden mit Fahrradanhängern versehen, von denen jeder Platz für 20 Fahrräder bietet. Viele Buslinien der OVPS fahren auf ihrem Linienweg in besonders reizvolle Wanderregionen. 11 dieser Buslinien tragen seit Mai 2012 den Titel "Wanderbus". Sie bringen Ausflügler an allen Wochenenden und Feiertagen in der Saison in die schönsten Wandergebiete der  Sächsischen und Böhmischen Schweiz.

Als größter Binnenfährbetrieb Deutschlands unterhält die OVPS 10 Motorschiffe, welche auf 8 Fährverbindungen eingesetzt werden. Seit 2004 verkehrt eines dieser Motorschiffe in der Saison als grenzüberschreitende Längsschifffahrt im Linienverkehr von Bad Schandau über Krippen, Postelwitz und  Schmilka nach Hrensko und zurück. Von den Anlegestellen können sowohl links- als auch rechtselbische Ausflugsziele erwandert werden.

Zum Fahrzeugbestand der OVPS gehören auch historische Fahrzeuge, wie die Kirnitzschtalbahn und der Bus „Rose von Sebnitz“.

Historische FZ

Die historische Straßenbahn verkehrt seit 1898 im Kirnitzschtal. Jährlich genießen  ca. 200tausend Besucher die Fahrt mit der Kirnitzschtalbahn durch das romantische Tal. Zu besonderen Anlässen, wie u.a. dem Saisonstart, Pfingsten oder dem Kirnitzschtalfest, werden auch die Wagen aus den Jahren 1925 bis 1938 auf die Schiene gebracht. Diese Trieb- und Beiwagen verfügen noch über die Holz- oder Polsterbestuhlung aus dieser Zeit. Damit diese historischen Raritäten fahr- und einsatzbereit bleiben, engagieren sich die Mitglieder des Vereins „Freunde des Eisenbahnwesen e.V.“ aus Dresden mit großem persönlichem Einsatz und sichern personell die Sonderfahrten ab.

Der historische Fleischer-Bus „Rose von Sebnitz“ aus dem Jahr 1987 (Rekonstruktion 2003) rundet den Bestand der historischen Fahrzeuge der OVPS ab. Dieser Bus verkehrt hauptsächlich im Mietverkehr. Er wird gern für Hochzeits-, Geburtstags- oder Firmenfahrten gebucht.

Partnerlogos

Die OVPS ist seit 1998 Partner im Verkehrsverbund Oberelbe und bedient mit ihren Bussen, Fähren und Sonderverkehrsmitteln das Gebiet des ehemaligen Landkreises Sächsische Schweiz, die Landeshauptstadt Dresden und den Landkreis Bautzen.

Seit 2007 bringt sich die OVPS als Mitglied im Tourismusverband Sächsische Schweiz ein und ist dort in den Projektgruppen „Malerweg Sächsische Schweiz“ und „Bahnerlebnis Sächsische Schweiz“ tätig.

Am 13. Mai 2009 erhielt die OVPS gemeinsam mit 25 weiteren Anbietern der Sächsischen Schweiz den Titel „Nationalparkpartner Sächsische Schweiz“. Dieser Titel ist aus der engen Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz gewachsen und Ausdruck für das Engagement der OVPS für unsere Umwelt.

Seit vielen Jahren leistet die OVPS mit der Photovoltaikanlage der Kirnitzschtalbahn bereits aktiven Umweltschutz, da ca. 30 % der benötigten Energie aus Sonnenlicht gewonnen werden.
In den letzten zwei Jahren wurde die Busflotte von 93 Bussen um ein Weiteres umweltfreundlicher gestaltet. 69 % der Busse fahren heute mit der Grünen Plakette und zwei Drittel davon sogar umweltfreundlicher als die Euro 5-Abgasnorm es fordert. Dies ist im Hinblick auf das Bediengebiet der OVPS, das teilweise in der sehr sensiblen Region  des Nationalparks Sächsische Schweiz  liegt, ein wichtiger Schritt.