Felssturz im Kirnitzschtal - die Eintagsfliege

Felssturz im Kirnitzschtal
Am 02. September 2014 fiel ein gewaltiger Felsbrocken in Bad Schandau auf die Kirnitzschtalstraße. Bereits einen Tag später war der Sandsteinfelsen "Eintagsfliege" zertrümmert und abtransportiert. Nun galt es den Hang zu sichern.
Nach mehreren Sprengungen für die Räum- und Hangsicherungsarbeiten konnte am 24. Oktober 2014, 16 Uhr die Kirnitzschtalstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden und die Busse der Kirnitzschtal-Linie 241 als auch die Kirnitzschtalbahn das romantische Tal wieder laut Fahrplan bedienen.

Während der Sperrung des Tales verkehren die Busse der Kirnitzschtal-Linie 241 aus Pirna oder vom Nationalparkbahnhof Bad Schandau kommend bis zum Elbkai. Ab Bad Schandau Elbkai wird Umleitung über Sebnitz und Ottendorf bis zur Buschmühle gefahren. Von der Buschmühle fahren die Busse wieder laut Fahrplan bis Hinterhermsdorf. Die Rückfahrt erfolgt analog.
Die Kirnitzschtalbahn verkehrte in dieser Zeit nur zwischen dem Lichtenhainer Wasserfall und dem Depot der Kirnitzschtalbahn laut Fahrplan.

Kirnitzschtal wieder frei befahrbar